Woher kommt der Brauch, am Männertag herumzuziehen?

Ein Bollerwagen auf einem Bohlenweg am Strand. Symbolbild für die Erklärung des Brauchs, dass Männer am Vatertag herumziehen.

Ob „Männertag“, „Herrentag“ oder „Vatertag“: An Christi Himmelfahrt ziehen zahlreiche Männer umher. Doch woher stammt dieser Brauch?

Die Tradition des Umherziehens an Christi Himmelfahrt ist alt: Bereits im Mittelalter wanderten die Männer an diesem Tag durch die Umgebung. Dabei setzten sie Grundstücksgrenzen neu, ließen die Äcker segnen und baten um gute Ernten. Diese Wanderungen sollen angeblich der biblischen Apostelprozession nachempfunden sein.

Im Laufe der Zeit spielte bei diesen Umzügen der Alkohol eine immer größere Rolle und der religiöse Aspekt verblasste. So entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert der heutige Brauch, am Männertag mit alkoholischen Getränken durch die Gegend zu ziehen.

Sebastian

Ich bin der Mensch hinter 100WÖRTER. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100WÖRTER gegründet und schreibe kurze Texte.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Instagram
WhatsApp