Woher kommt das Sprichwort „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“?

Ein Pony zieht eine Grimasse und zeigt dabei seine Zähne. Symbolbild für die Erklärung des Sprichworts "Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul."

Wenn man etwas Kostenloses bekommt, dann gilt, „einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!“

Doch woher kommt dieses Sprichwort?

Bei Pferden ist es möglich, anhand des Gebisses das Alter und den Wert des Pferdes festzustellen. Daher schauen Interessenten den Tieren vor dem Kauf ins Maul. So stellen sie fest, dass sie ihr Geld sinnvoll ausgeben.

Geschenke sollten wir allerdings nicht so kritisch bewerten. Schließlich haben wir sie kostenlos bekommen und, noch wichtiger, der Schenkende hat sich womöglich viel Mühe oder Gedanken darum gemacht. Darum schaut man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul.

Übrigens: Das Sprichwort ist mindestens 1600 Jahre alt!


Keinen Beitrag verpassen: Like 100woerter.de auf Facebook und werde Follower bei Twitter!

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de.Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 5 =

Instagram
WhatsApp