Was bedeutet und woher kommt „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“?

Eine Treppe als Ausgang. Symbolbild für die Erklärung der Redensart Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.

Der Spruch „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“ gehört heute nicht mehr zu den häufigsten Redensarten, wird aber manchmal noch verwendet. Was bedeutet sie und woher kommt sie?

Die Redensart bedeutet, dass jemand seinen Zweck erfüllt hat und nun nicht mehr gebraucht wird. Die Person wurde also ausgenutzt und anschließend herabgewürdigt.

Die Redensart stammt aus einem Werk von Friedrich Schiller: In Die Verschwörung des Fiesco zu Genua gehört eine dunkelhäutige Person zu den wichtigen Protagonisten.

Früher war das Wort „Mohr“ ein gewöhnlicher Begriff für dunkelhäutige Menschen. Heute ist es eher negativ belegt und wird selten benutzt.

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 10 =