Was ist eigentlich … Whataboutismus?

Gezeichnete Menschen mit Sprechblasen über ihren Köpfen. Symbolbild für Diskussionen mit Whataboutismus.

Harald Martenstein hat einen Artikel über rhetorische Ausweichmanöver geschrieben. Seine klugen Überlegungen entlarven manches Gespräch als Scheindiskussion:

Martenstein berichtet über Whataboutismus. Dieser neudeutsche Begriff beschreibt eine beliebte Ablenkung in Debatten:

Sobald eine Diskussions-Partei einer anderen eine Verfehlung vorwirft, kontert diese mit dem Argument „aber was ist denn mit XY.“ XY steht dabei für einen beliebigen Fehltritt des Gesprächspartners.

Im Endeffekt hilft dieses Aber-was-ist-denn-mit … der aktuellen Diskussion meist nicht weiter, steht oft nicht einmal in Zusammenhang damit.

Da du jetzt aber über den Whataboutismus Bescheid weißt, kannst du das Ablenkungsmanöver erkennen und manche Debatte viel erfolgreicher führen.


Hier findest du den Original-Artikel von Harald Martenstein. Mit seinen Beispielen und unterhaltsamen Ausführungen dürfte der Whataboutismus sogar noch verständlicher werden.

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + sieben =