Von der Walderdbeere zur Gartenerdbeere – Deshalb sind Erdbeeren heute so groß

Eine Bild einer roten Walderderdbeere. Beispielbild für die Frage, warum Gartenerdbeeren deutlich größer als Walderdbeeren sind.

Bei einem Spaziergang in der Natur entdeckt man die kleinen Walderdbeeren, oft nicht größer als eine Murmel. Wieso sind also die Erdbeeren in unseren Gärten so viel größer?

In Europa wuchsen ursprünglich nur die kleinen Walderdbeeren. Sie waren früher beliebt: Seit der Steinzeit standen sie auf dem Speisezettel und wurden im Mittelalter systematisch angebaut.

Während viele der in Europa heimischen Pflanzen zu ergiebigeren Varianten gezüchtet wurden, war das bei der Erdbeere anders:

Die große Gartenerdbeere stammt nicht aus Europa, sondern aus Amerika. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden zwei Sorten nach Europa gebracht und daraus die meisten der heutigen großen Erdbeeren gezüchtet.


Diesen Text kannst du dir auch im 100WÖRTER-Podcast anhören!


Hat dir der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn per Mail, auf Facebook, Twitter oder anderen Netzwerken teilst :)

Sebastian

Ich bin der Mensch hinter 100WÖRTER. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100WÖRTER gegründet und schreibe kurze Texte.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Instagram
WhatsApp