Woher kommt die Redewendung „blaumachen“?

Ein blaues Meer; Symbolbild für die Redewendung "Blaumachen - Die Erklärung"

Manchmal kommt es vor, dass jemand keine Lust hat zur Arbeit zu gehen und zu Hause bleibt. Wir sagen dann, er macht blau. Aber woher kommt die Redewendung „blaumachen“?

Die Menschen schmückten früher die Kirchen an Montagen in der Fastenzeit mit blauen und violetten Tüchern. Deshalb sprach man vom „Blauen Montag“. Zugleich arbeiteten an Montagen viele Handwerker deutlich weniger. Aus der Verbindung dieser zwei Traditionen entwickelte sich das „Blaumachen“.

Eine zweite bekannte Erklärung sagt, dass die Färber früher nicht arbeiteten, wenn sie darauf warteten, dass gefärbte Stoffe langsam an der Luft blau wurden. Diese Theorie ist aber sehr wahrscheinlich falsch.

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − neun =