Vergleich: Das sind die Unterschiede von Pulverschnee und Backschnee

Eine verschneite Winterlandschaft. Symbolbild für den Vergleich von Pulverschnee und Backschnee (Pappschnee).

In zwei Beiträgen erklärt dir 100woerter.de, wie Pulverschnee und Backschnee (Pappschnee) entstehen. Hier ist die Übersicht über die wichtigsten Eigenschaften beider Schneeformen:

Benötigte Temperatur

  • Pulverschnee: unter 0 Grad Celsius
  • Backschnee: um die 0 Grad Celsius

Gewicht

  • Pulverschnee: 30 – 60 kg pro Kubikmeter
  • Backschnee: 200 – 300 kg pro Kubikmeter

Geeignet für

  • Pulverschnee: Skifahren, Schlittenfahren
  • Backschnee: Schneemannbauen, Schneebälle

Flocken

  • Pulverschnee: klein, trocken
  • Backschnee: groß, feucht

Sonstiges

  • Pulverschnee: lässt sich nicht zusammenballen, kaum Widerstand beim Darübergleiten, besteht zu 90% aus Luft
  • Backschnee: lässt sich sehr gut zusammenballen, viel Widerstand beim Darübergleiten

Der Vergleich zeigt: Sowohl Pulverschnee als auch Backschnee haben ihre Vorteile, wenn wir im Winter draußen aktiv sein wollen.

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de. Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − sechs =