Woher kommt „Ein zerbrochener Spiegel bringt 7 Jahre Pech?“

Ein Spiegel auf einer alten Kommode. Symbolbild für die Redensart und das Sprichwort, dass ein zerbrochener Spiegel 7 Jahre Pech bringt.
14. März 2017

Wahrscheinlich kennst du das Sprichwort „Wer einen Spiegel zerbricht, hat 7 Jahre Pech“. Für einige Menschen ist das purer Aberglaube, andere sind von der Aussage überzeugt. Doch woher kommt die Redensart?

Früher glaubten Menschen, dass ein Spiegel die Seele des Hereinschauenden beherbergt. Geht der Spiegel kaputt, wird auch die Seele zerstört. Die Seele braucht demnach 7 Jahre zur Heilung und man wird in dieser Zeit von Unglück verfolgt.

Anderen Auffassungen nach beherbergen Spiegel böse Geister. Geht der Spiegel kaputt, werden die Dämonen befreit und man hat Pech.

Möglich ist aber auch eine profane Herkunft des Sprichworts: Früher waren Spiegel sehr teuer.


Keinen Beitrag verpassen: Like 100woerter.de auf Facebook und werde Follower bei Twitter!

Flattr this!

Über den Autor

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

  • Standard-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.