Sensation: Wie ein 15-Jähriger die Maya-Forschung revolutioniert

Eine Maya-Pyramide im Dschungel. Beispielbild für den Text: Maya: Ein 15-Jähriger revolutioniert die Forschung.
26. Mai 2016

Vielleicht hast du es schon gelesen, denn die Info geht um die Welt: Ein kanadischer 15-Jähriger hat Archäologie-Experten alt aussehen lassen.

Die Maya waren eine mittelamerikanische Hochkultur, deren Blütezeit um 900 nach Christus zu Ende ging. Seitdem sind viele ihrer Geheimnisse verloren. Auch zahlreiche Städte blieben unentdeckt.

Dann kam der 15-jährige William Gladoury. Er stellte sich die Frage, warum die Maya-Städte oft an unwegsamen oder schlecht zu versorgenden Stellen erbaut wurden. Seine Lösung: Die Städte spiegeln Sternkonstellationen wider. Auf dieser These aufbauend konnte er mit Hilfe von Satellitenbildern bereits eine neue Stadt entdecken.

Für die Maya-Forschung ist die Erkenntnis ein Meilenstein.


Anmerkung:

Flattr this!

Über den Autor

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet. Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

  • Standard-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.