(Selbst-) Ausgrenzung durch WhatsApp?

Ein Smartphone mit WhatsApp liegt auf einem Tisch.
18. August 2015

Jahrelang trifft sich eine Gruppe guter Freunde, seit einigen Monaten werden alle Ereignisse über WhatsApp geplant. Doch einer der Freunde nutzt den Nachrichtendienst nicht, erhält keine Informationen und verpasst schöne Erlebnisse.

Mein erster Impuls: Die Gruppe grenzt den Freund aus, der kein WhatsApp verwendet. Es wäre ja kein Problem, ihm die wesentlichen Informationen irgendwie zu übermitteln.

Doch die zweite Überlegung sieht anders aus: Grenzt sich der Freund vielleicht selbst aus, indem er den Nachrichtendienst nicht nutzt?

Eine endgültige Antwort fällt schwer. Doch wenn die Gruppe den Freund wirklich dabei haben wollen würde, dann würde sie ihn irgendwie informieren, oder?


Keinen Beitrag verpassen: Like 100woerter.de auf Facebook und werde Follower bei Twitter!

Flattr this!

Über den Autor

Peter Wort

Ich bin der Mensch hinter 100woerter.de

Beruflich mache ich ein bisschen was mit Schreiben, ein bisschen was mit Internet und ein bisschen was mit Organisation. Und irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf lange Texte im Internet.
Deshalb habe ich 100woerter.de gegründet und schreibe kurze Texte. Ich hoffe, dir gefällt die Seite! :)

  • Standard-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.