Redensart: Woher kommt und was bedeutet „Etwas aus den Füßen haben“?

Zwei Füße in Wanderschuhen, dazwischen ein Wanderstock. Symbolbild für die Erklärung der Redensart "Etwas aus den Füßen haben".
15. Oktober 2018

Dieser Text stammt von der rheinischen 100woerter.de-Leserin Natalie. Sie hat auch schon den tollen Gastbeitrag Die Vision geschrieben.


Dann habe ich das aus den Füßen!
Dann habe ich diese Sache vom Tisch.
Dann habe ich Dieses oder Jenes erledigt.

Das sind alles Umschreibungen von „Etwas aus den Füßen haben“.

Aber woher kommt diese Redewendung?
Sie steht dafür Etwas zwischen den Füßen zu haben. Einen Stock oder einen Stein, der am Gehen hindert. Man muss sich erst darum kümmern und sich konzentrieren nicht zu stolpern oder zu fallen. Dieser Stock behindert. Daher hat man den Kopf wieder frei und kann ohne Probleme weitergehen, wenn „man etwas aus den Füßen hat“.

Übrigens ist diese Redewendung vor allem im Rheinischen verbreitet.

Flattr this!

Über den Autor

Gastautor

Bei diesem Artikel handelt es sich um den Text eines tollen Gastautors. Angaben zum Autor findest du in der Regel direkt im Artikel.

  • Standard-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.