100-Wörter-Geschichte: Geschleudert

Ein Zyklon tobt auf einem Feld. Symbolbild für die 100-Wörter-Geschichte "Geschleuert".
4. September 2018

Der Wind rauschte, die Grashalme flogen von links nach rechts. Ich war wach, aber ich wusste nicht, wovon. Der Himmel war nicht mehr länger strahlend blau. Er wurde von einem Grau durchzogen, einem dunklen, schweren Grau, das mir Angst machte. Die Angst kam plötzlich und unaufhaltsam. Ich wurde vom Wind runtergedrückt, bekam keine Luft mehr. Mit aller Kraft zog ich mich an dem Baumstamm neben mir hoch. Das war ein Fehler. Ich wurde geschleudert, geworfen, es schmerzte. Klar sehen konnte ich schon lange nicht mehr. Ich hoffte, dass es bald vorbei sein würde. Keine Chance. Um mich herum verstummte alles.


Diese 100-Wörter-Geschichte stammt von Luisa Prusseit, einer jungen Autorin. Auf ihrem Blog leuchtfarbenspiel.de veröffentlicht sie ihre lesenswerten Texte, Zeichnungen und Fotos und wertvolle Informationen für Autoren.

Flattr this!

Über den Autor

Gastautor

Bei diesem Artikel handelt es sich um den Text eines tollen Gastautors. Angaben zum Autor findest du in der Regel direkt im Artikel.

  • Standard-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.